Ist Chat GPT intelligent? Geht Technik vor Ethik?

‘Ist ChatGPT intelligent’ und  ‘Geht Technik vor Ethik’? Grundlegende Fragen, die zu wenig gestellt werden. Große KI-Sprachmodelle wie ChatGPT,  vor wenigen Monaten nur Insidern bekannt,  gehören jetzt zum Alltag. Sie schreiben Texte und Programme, Privatbriefe, Hausarbeiten für Schüler und Studenten und inzwischen sind auch akustische und bildliche Eingaben möglich. Parallel zu den immer größer werdenden Möglichkeiten steigt ein allgemeines Unbehagen, auch treten mögliche Bedrohungen in unser Bewusstsein. Die Angst vor Sicherheitsrisiken und vielfältigem Missbrauchspotenzial ist überall präsent. Die Technik galoppiert, die Beschäftigung mit ihren Risiken versucht Schritt zu halten. Wir wissen kaum etwas und benutzen blind. Mit einer am 20. März 2023 veröffentlichten Stellungnahme hat der Deutsche Ethikrat etwas Licht auf “Mensch und Maschine” geworfen.

Was ist denn so neu an dieser KI?

Wir haben uns längst daran gewöhnt, dass mit Hilfe von Künstlicher Intelligenz große Datenmengen verarbeitet werden können und dass das auf allen Gebieten, auch in der Medizin, sehr hilfreich ist. Jetzt aber treten Systeme auf, die als “smart” bezeichnet werden, die uns nicht nur den Eindruck selbständiger Entscheidungen erwecken, sondern uns  ganz persönlich und sogar emotional  anzusprechen scheinen. Spätestens an dieser Stelle kommt es zu einer neuen gefühlten Bedrohung: gab es bisher nur Bedenken wegen missbräuchlicher Anwendung, beispielsweise von Schadsoftware, phishing mails und Sicherheitsbedrohungen, geht es jetzt um Ängste, die uns in unserer Existenz betreffen, eine Bedrohung durch ein Etwas, welches uns gleichwertig oder überlegen wäre und uns ersetzen würde.

Gesetzgebung für KI?

Weltweit gibt es Bestrebungen, Gefahren einzuhegen, die klar definierbare Gebiete betreffen. So stellen sich Probleme von Haftung, wenn KI immer unabhängiger von Menschen agieren würde. Wer wäre anzuklagen und müsste Entschädigungen bezahlen?  Praktische Fragen. die zu regeln sind, aber immer zurückweisen auf die Grundsatzfragen: sprechen wir von tools, von Maschinen, wenn wir KI meinen?  Oder kann ein technisches System wie KI eine eigene Rechtspersönlichkeit haben? Hilft oder schadet uns KI mehr?  Beides! Sie hilft: wir können Arbeiten delegieren. Sie schadet: sie stellt unsere Urheberschaft infrage. Eine Gesetzgebung der Handhabung zu finden ist nachvollziehbar ungeheuer schwierig. Mit diesen Fragen setzen sich Techniker und Juristen auseinander; es geht aber um weit mehr. Zunächst fällt auf, dass wir im Zusammenhang mit KI Begriffe benutzen, die wir dringend genauer definieren müssten.

Was ist Intelligenz?

Unser Begriff KI erweckt den Eindruck, es handele sich um unsere Intelligenz, die aber künstlich hergestellt sei. Ist das so? Zur menschlichen Intelligenz gehören – selbst wenn man die sogenannte emotionale Intelligenz weglässt – verschiedenste Faktoren, die nicht nur die Fähigkeit zu logischen Schlüssen umfassen, beispielsweise räumliches Vorstellungsvermögen und assoziatives Gedächtnis. Rationales Denken und entsprechendes Schlussfolgern gehören ebenso dazu wie danach ein zielgerichtetes Handeln; unser Verstehen von menschlicher Intelligenz umfasst theoretische und praktische Vernunft. Diese kann nicht von unserem Leib abgekoppelt werden (vereinfacht: ein isoliertes menschliches Gehirn in einer Nährflüssigkeit kann nicht denken und handeln. ICH bin nicht in einem isolierten Gehirn.)  So kommt der Deutsche Ethikrat in seiner Stellungnahme zu dem Schluss, dass es gravierende Unterschiede gibt: auch wenn sich in der Arbeitsweise von KI Parallelen zur theoretischen Vernunft aufzeigen lassen, verfügen “…die bislang verfügbaren KI- Systeme nicht über die dafür relevanten Fähigkeiten des Sinnverstehens, der Intentionalität und der Referenz auf eine außersprachliche Wirklichkeit”. In leichter Sprache: KI – Systeme können nicht denken und verstehen.

Ist ChatGPT intelligent – ohne Vernunft? Handlung? Absicht?

Noch mehr gilt das für die praktische  Vernunft, die mit einem weiteren Begriff verbunden ist: dem der Handlung. Handlung ist nicht alles, was wir tun, sondern nur ein Tun, welches zweckgerichtet, beabsichtigt und kontrolliert ist. Wenn also eine Maschine nicht die Absicht hat, etwas zu tun, können wir ihr nicht zuschreiben, dass sie handelt. Zum Begriff der Absicht gehört unsere Vorstellung von einer Person, die handelt und dann auch moralisch und rechtlich dafür verantwortlich ist. Handlungsurheberschaft ist die Grundlage für das, was wir als Autonomie bezeichnen. Wir Menschen können uns selbst Gesetze geben und unsere Handlungen danach ausrichten. Wenn also technische Systeme jeder Art absichtlich und verantwortungsfähig handeln könnten, müssten wir sie folgerichtig als Person betrachten.

Anthropomorphisierung vermeiden

Je mehr uns klar wird, dass es sich bei KI nicht um eine menschliche Intelligenz handelt, sondern um etwas gänzlich Anderes, umso mehr sollten wir zu dem Schluss kommen, dass wir sprachlich die Vermenschlichung der technischen Systeme vermeiden und neue Begriffe suchen sollten. Dass in den heute stattfindenden öffentlichen Diskursen KI nicht von menschlicher Intelligenz unterschieden wird, hat Folgen. Wenn wir sagen, dass technische  Systeme lernen, denken und entscheiden, sprechen wir von etwas, was Philosophie und Psychologie jahrhundertelang  durchdacht haben und was für uns  zu einem Begriff mit automatischen Vorannahmen und Assoziationen wurde. Wir müssen uns klarer darüber werden, dass unsere Begriffe bei KI gar nicht mehr zutreffen und daraus Schlüsse ziehen. Wenn nicht mehr zu jedem Zeitpunkt  ganz deutlich wird, dass der Begriff Intelligenz in Bezug auf technische Systeme nur metaphorisch ist, müssen wir neue Begriffe finden, sonst täuschen wir uns dauerhaft selbst. KI ist keine menschliche Superintelligenz, sie ist eine andere Intelligenz.

Gefahr durch Automation Bias

Hier genau ist nämlich der Punkt, wo die Nutzung schon der bisherigen KI-Systeme gefährlich sein könnte: als Automation Bias wird die ungeprüfte Übernahme algorithmisch vorgeschlagener Ergebnisse bezeichnet; diese entsteht dadurch, dass wir den algorithmisch erzeugten Ergebnissen mehr vertrauen als unseren (auf begrenzteren Daten beruhenden) Erkenntnissen. Praktisches Beispiel aus der Medizin: wenn wir durch KI erstellte Wahrscheinlichkeitsdiagnosen bei Hautkrebs einfach übernehmen. Solange wir davon ausgehen, dass KI unserer Intelligenz entspricht, freuen wir uns unter Umständen immer mehr nicht nur an schnell bereit gestellten Daten, sondern übernehmen ‘Entscheidungen‘, da wir unbewusst diesen künstlichen Akteuren auch Vernunft und Verantwortung zuschreiben. Es liegt an uns selbst, KI -Systeme weiterhin strikt als Entscheidungsunterstützer, nicht aber als Entscheider zu sehen. Sonst höhlen wir selbst unser eigenes System von Urheberschaft, Autorschaft und Verantwortlichkeit aus, ganz unabhängig von rechtlichen Gegebenheiten.

Wird “Starke KI” Wirklichkeit?

Dabei gelten all diese Überlegungen schon für die KI von heute; technisch sowie philosophisch ist man weiter darüber uneins, ob die sogenannte Starke oder Generelle Künstliche Intelligenz wirklich realisiert werden kann. Der Historiker Yuval Noah Harari sagte kürzlich in einem Vortrag, man solle den Begriff Artificial Intelligence durch Alien Intelligence ersetzen, da artificial (= künstlich)  ja meine, dass etwas durch uns erschaffen wurde, was aber nicht mehr gelte. Das trifft für die jetzige Situation wohl (noch?) nicht ganz zu, fest steht aber, dass unsere früher klare Grenzlinie zwischen Mensch und Technik immer mehr verschwimmt.  KI  ist anders  ‘intelligent’.

ChatGPT als Moralische Maschine?

Oliver Bendel bezeichnet ChatGPT erstmalig als moral machine im Sinne der Maschinenethik. Das heisst nicht, ein technisches System bilde sich ein eigenes Urteil darüber, was moralisch richtig oder falsch ist;  es reproduziert nur menschliche Urteile. Wie KI  ist maschinelle Moral nur ein terminus technicus, ein Begriff. Gemeint ist ein System, welches nicht selbst gut  oder böse istsondern menschliche Moral simuliert, indem es moralische Regeln befolgt. Das technische System ist nicht neutral.  Es lernt auf Basis vorhandener Daten, bei ChatGPT von Sprache, die Menschen geschaffen haben, und damit kann es Stereotypen benutzen und Ungerechtigkeiten verewigen. Grundlegende ethische Fragen werden hier an vielen Stellen berührt, beispielhaft hier zwei:

  • im  Vorfeld, wo das System mit menschlichen Moralen trainiert wird. GPT heißt Generative Pre-trained Transformer; am Anfang steht also Training durch Menschen. Sozusagen in Handarbeit wurden dabei Inhalte gesichtet, um unerwünschte auszusortieren. Es ist bekannt, dass diese psychisch ungeheuer belastende Tätigkeit (die beispielsweise ständige Konfrontation mit Gewaltdarstellungen, Vergewaltigungen usw. beinhaltete), von billigeren Arbeitskräften im globalen Süden geleistet wurde.
  • in der anhaltenden Testphase. Da eine spezielle Form des maschinellen Lernens benutzt wird (Reinforcement Learning from Human Feedback, RLHF), trainieren Benutzer durch ihre Rückmeldungen, in denen sie Antworten als richtig und gut ansehen, das System immer weiter. Insofern sind Systeme wie ChatGPT durch die Benutzer veränderbar. Diese können sie besser machen oder gezielt dahingehend beeinflussen, dass sie für Desinformation und Manipulation missbraucht werden können.

Erstes Ziel: Transparenz

Die Frage, ob Einsetzen von KI moralisch vertretbar ist, kommt jedenfalls zu spät; KI ist auf vielen Ebenen längst implementiert, ohne dass es uns überhaupt bewusst ist. Wir müssen aber alle  Anstrengungen für eine effektive und machbare Handhabung unternehmen mit dem Ziel, dass KI zum Wohl der Allgemeinheit eingesetzt wird; dabei sind Gesichtspunkte der Entwickler zu hinterfragen, bei denen Ökonomisches oft im Vordergrund stehen. Auch müssen Menschen, die technische Systeme gezielt für Desinformation einsetzen, zur Rechenschaft gezogen werden.

Darüber hinaus müssen wir zwischen Euphorie und apokalyptischem Denken einen Mittelweg finden, eine verantwortliche Haltung. An erster Stelle ist Transparenz für alle Beteiligten und Betroffenen erforderlich, dazu der erste unabdingbare Schritt: Quellenangaben, damit jeder Einzelne veröffentlichte Inhalte auf Zuverlässigkeit überprüfen kann. Bei dieser Gelegenheit sollten wir uns selbst hinterfragen: agieren wir nicht oft selbst wie Chatbots, wenn wir ungeprüft irgendwo gelesene oder gehörte Informationen einfach weitergeben? Es ist erfreulich, dass der European AI Act, dem das EU-Parlament gerade zustimmte, auch verschiedene Riskogruppen definiert. Medizin gehört sicher zum Hochrisikobereich. Das komplexe Thema angedeutet in einem Satz: KI kann uns rasch große Datenmengen für eine sicherere Beurteilung zur Verfügung stellen, aber weder Ärzt:innen Entscheidungen abnehmen noch korrekt mit der Aufklärung und Entscheidungsfindung von Patient:innen umgehen. Ähnlich wie KI sicher nach rascher Paragrafensichtung schneller ein korrektes Strafmaß nach Gesetzesvorgaben finden, aber nicht über Menschen richten  kann.

 

Literaturtipps

Deutscher Ethikrat: Stellungnahme Mensch und Maschine

Catrin Misselhorn: Grundfragen der Maschinenethik

Katharina Zweig: Ein Algorithmus hat kein Taktgefühl

Oliver Bendel:450 Keywords Digitalisierung

Und schließlich kann man heute auch schon einen diesbezüglichen von KI  (ChatGPT)  erstellten Text mit korrekt angegebenem ‘Autor ChatGPT’ erwerben und lesen. Spannend wären hier Rezensionen von Philosoph:innen.

ChatGPT (Autor): Die ethischen Herausforderungen im Umgang  mit ChatGPT: eine platonische Betrachtung

 

Dank für Bild an Julius H. auf pixabay

Futility – vergebliche Medizin?

“Du siehst, wohin du siehst, nur Eitelkeit auf Erden; was dieser heute baut, reißt jener morgen ein…” schreibt im 17. Jahrhundert der Barockdichter Andreas Gryphius, und das liest sich genauso wie die Texte des Propheten Salomo aus dem Alten Testament über die VANITAS, die Vergeblichkeit: “Alles ist Eitelkeit”. Bei Salomo und im Barock ging es um die Vergänglichkeit des Irdischen und den Glauben, dass sowieso das Glück des Menschen erst im Jenseits zu finden sei. Im Barock erlebten die Menschen die Pestepidemie und den dreißigjährigen Krieg, im 20.Jahrhundert tobte der erste Weltkrieg und Paul Cezanne malte wieder das Vanitas – Motiv in seinem Stilleben mit Totenschädeln. Heute sagt man nicht mehr “Eitelkeit” in dieser Bedeutung, und auch ‘Vergeblichkeit’ wird im Deutschen selten benutzt. Man spricht eher von erfolglos, sinnlos, nicht lohnend, “ohne Sinn und Zweck”. In der Medizin hat sich zudem ‘frustran’ und ‘futile’ etabliert. Gibt es  futility – vergebliche Medizin?

Futility – vergebliche Medizin?

Dabei ist die Bedeutung von ‘frustran’ noch ziemlich klar und einfach. Ein  Wiederbelebungsversuch war dann frustran, wenn er nicht zum Erfolg führte. Es kann viele frustrane Versuche einer künstlichen Befruchtung geben, die zu immer mehr Wiederholungen führen. Hier sieht man schon, dass es einen großen Spielraum des Ermessens gibt. Will  sich ein Paar bei einer unter zehn Prozent liegenden Erfolgsaussicht einem so zermürbenden Prozess weiter aussetzen? Kann das trotzdem ‘sinvoll’ sein, also eben nicht ‘vergeblich’ in der Bedeutung von ‘sinnlos’?

Aber sonst? Kann ärztliche Bemühung um das Leben von Patient:innen überhaupt so verstanden werden? Ohne Sinn und Zweck sein, verlorene Liebesmüh? Der Begriff  ‘futile’ umfasst all dieses. “Die Natur macht nichts vergeblich” steht bei Aristoteles; aber ist das die ‘Natur’, die mit allen technischen Mitteln auf einer Intensivstation Lebensverlängerung anstrebt? Mit der langsam zuehmenden Erkenntnis, dass diese Lebensverlängerung auch  nur Leidensverlängerung bedeuten kann, begannen die Fragen bereits vor Jahrzehnten; 2021 rief dann die Schweizerische Akademie der Medizinischen Wissenschaften  SAMW zu einer breiten Diskussion über dieses Themas auf. Gleichzeitig erschien ein Positionspapier in Deutschland, welches die Frage der “Überversorgung” in der Intensivmedizin thematisiert: wie sei diese zu erkennen, zu benennen, zu vermeiden?

Übertherapie und Überversorgung

Unter Übertherapie werden medizinische Behandlungen verstanden, die für eine Heilung  keinen Zusatznutzen erbringen, aber auch nicht für die Linderung von Symptomen. Diese also unnötigen Maßnahmen sind dazu nicht risikofrei,  bedeuten daher nicht nur unnötige Kosten, sondern auch Schädigungen bis hin zu Todesfällen.

„Überversorgung“ dagegen ist der weitere Begriff aus der Gesundheitswissenschaft, dieser beinhaltet keine möglicherweise schädigenden, sondern unnötige und unwirtschaftliche Behandlungen. Dabei können viele andere Faktoren Einfluss haben:  gesellschaftliche Wertvorstellungen, Versorgungsstrukturen im Gesundheitswesen, medizintechnische Entwicklungen, rechtliche Regelungen, kommerzielle Interessen sowie die individuelle Arzt – Patienten-Beziehung; dazu kommen  die  oft  ganz falschen Vorstellungen und Erwartungen von Patient:innen und Angehörigen sowie Bevollmächtigten in Bezug auf die Intensivmedizin.

“Alles tun”?

Offensichtlich ist “alles tun” nicht unbedingt gleichzusetzen mit guter Gesundheitsverorgung. Natürlich soll man “alles” für mich oder meine Angehörigen tun! Angesichts aber der immer weiter wachsenden technischen Möglichkeiten einer “Lebensverlängerung”, die etwas verlängert, was für mich vielleicht nicht mehr “Leben” bedeutet, ohne Aussicht auf eine Besserung des Zustandes oder sogar Heilung, geht es doch eher darum, individuell eine Behandlung festzulegen, die meinem Willen  bestmöglich entspricht. Das ist am einfachsten, wenn eine Patientenverfügung vorliegt, die klar und eindeutig formuliert ist und auf die Situation zutrifft. Oft ist am Anfang bei einer Krankenhauseinweisung ja noch gar nicht klar, wie der Verlauf der Krankheit sein wird, und genau darum wird natürlich zunächst “alles” getan. Aber es kann der Punkt kommen, wo das medizinische Team absieht, dass “Futility” eingetreten ist. Dann muss entschieden werden, ab wann auf den Einsatz medizinischer Maßnahmen verzichtet werden sollte. Das nennt man ‘Änderung des Therapieziels’.

Gemeinsame Entscheidung

Eine Verpflichtung zur Behandlung besteht nur in Notfallsituationen. In jedem anderen Fall muss das medizinische Team zu Vorschlägen über medizinisch indizierte Maßnahmen kommen, über die dann mit den Patient:innen gemeinsam entschieden wird.  Dennoch wird dieser gemeinsame Entscheidungsprozess oft von Seiten der Ärzt:innen immer weiter verschoben. Dafür gibt es viele Gründe: Das Medizinstudium bildet zum “Retten” aus, die Grenzen der Medizin werden weniger aufgezeigt als ihre immer weiter steigenden Möglichkeiten. –  Nicht-Handeln wird als Versagen empfunden, als Verlieren in einem Kampf,  – ‘Weitermachen’ ist einfacher als die bewusste Konfrontation mit den Erwartungshaltungen und dem Druck von Patient:innen und Angehörigen. – Nicht zuletzt muss ein systemischer Druck erwähnt werden, ökonomische Gesichtspunkte in einem Krankenhaus, welches eine bestimmte Zahl von diagnostischen oder therapeutischen Maßnahmen erreichen will.

Was sagt das Recht?

Bei immer weiter zunehmenden rechtlichen Regulierungen, die viele Grauzonen übrig lassen, fühlen sich Ärzt:innen zudem häufig in der Defensive und fürchten Klagen und rechtliche Folgen. Dabei ist heute ganz klar: wenn sich Ärzt:innen und Patient:innen oder deren Vertreter:innen über eine diagnostische oder therapeutische Maßnahme einig sind, dann bestehen aus rechtlicher Sicht keine Probleme!

Futility in der Medizin

Die große Frage ist also: wann besteht futility? Nachdem trotz jahrzehntelanger Diskussion schon seit den 70er Jahren der Begriff weiterhin nicht ganz klar war, hat  2022 die Zentrale Ethikkommission der Bundesärztekammer eine hilfreiche Positionierung veröffentlicht, in der zwei Stufen von futility unterschieden werden: bei der einen kann die medizinische Maßnahme mit hundert Prozent Sicherheit nicht zum Erfolg führen. Es ist für jeden einsichtig, dass eine so sinnlose Maßnahme überhaupt nicht angeboten werden darf. Solche Situationen sind aber sehr selten. Die häufigen Probleme liegen in der zweiten Gruppe: es gibt viele medizinische Maßnahmen, die nach heutigem Wissen mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht zu einem Therapieerfolg führen. Es wird klar, dass hier eine Abwägung von Nutzen und Schaden individuell für alle Patient:innen stattfinden muss und dass es daher keine allgemein gültigen Regeln geben kann.

Wohl oder Wille?

Die Abwägung muss sich auf das individuelle Patientenwohl beziehen, und dieses “Wohl” definieren heute nach dem Gesetz nicht die Ärzt:innen, sondern nur die Patient:innen selbst. Der Patientenwille ist also das oberste Kriterium; es ist einfach zu hoffen, dass alle Menschen diesen Willen für sich selbst bestimmen und schriftlich niederlegen, diesen vor allem aber mit Vertrauenspersonen besprechen, für die sie dann frühzeitig eine Vorsorgevollmacht erstellen.

Medizinische und ärztliche Indikation

Wenn eine Maßnahme im Hinblick auf ein Weiterleben mit einer für die Patient:innen akzeptablen Lebensqualität ‘futile’, also aussichtslos ist, somit das medizinische Therapieziel geändert werden soll, heißt das aber nicht, dass ‘aufgehört, nichts mehr getan’ wird. Es heißt, dass von diesem Punkt an die Palliativmedizin übernehmen sollte. Denn selbstverständlich bleibt ‘Hilfe’ für die Patient:innen als oberstes ärztliches Ziel bestehen. Eine der wichtigsten Aufgaben dürfte also sein, den Patient:innen oder ihren Vertreter:innen in dieser Situation den Unterschied zwischen medizinischer und ärztlicher Indikation aufzuzeigen und so zu einer gemeinsamen Entscheidung zu kommen.

Nicht ‘keine Medizin’, sondern Palliativmedizin

Diese andere Therapie wird von der Palliativmedizin geleistet. Auf der site der Universitätsklinik Jena findet sich  eine schöne Beschreibung: “Palliativmedizin ist die aktive, ganzheitliche Behandlung von Patienten mit einer fortschreitenden Erkrankung und einer begrenzten Lebenserwartung […]. Palliativmedizin bejaht das Leben und akzeptiert das Sterben als normalen Prozess. Sie will den Tod weder beschleunigen noch hinauszögern. Ziel in der Palliativmedizin ist der Erhalt der bestmöglichen Lebensqualität bis zum Tod. Die Linderung von Schmerzen und anderen belastenden Krankheitsbeschwerden, psychischen, sozialen und spirituellen Problemen treten in den Vordergrund. Palliativmedizin ist interdisziplinär und multiprofessionell, d.h. die verschiedenen Berufsgruppen und Fachrichtungen in der medizinischen Versorgung arbeiten im Team miteinander.” Palliativmedizin umfasst die Behandlung und Betreuung nicht nur von von Patient:innen, sondern auch von deren Angehörigen.

Ärztliche und pflegerische Maßnahmen sind nicht vergeblich

Futility in der Medizin gibt es also so gesehen nicht: eine medizinische Maßnahme kann futile im Sinne von ‘nicht mehr nützlich’ im Hinblick auf Besserung und Heilung sein –  die ärztliche Maßnahme, Patient:innen Schmerzen oder Luftnot zu erleichtern, ist niemals futile im Sinne von ‘vergeblich’. Und da Patient:innen über die Maßnahmen entscheiden müssen, wäre es gut, wenn alle ihren Willen bilden und schon in jungen Jahren eine entsprechende Vorsorgevollmacht unterzeichnen.

 

Neujahrswunsch: Freiheit Solidarität ‘reloaded’

Zum erstenmal sind fast drei Monate seit dem letzten Beitrag vergangen. Eigentlich sollte sich der neue mit den Entwicklungen beim Thema ‘Triage’ beschäftigen, aber immer neue Meldungen, Gründe für Gedanken zu so vielen weiteren schwerwiegenden Themen, häuften sich. Offensichtlich sind die meisten Menschen überschwemmt und überfordert von alledem, was gleichzeitig auf uns einstürmt: ein nicht endenwollender grausamer Krieg – eine weiter bestehende Pandemie (oder Endemie, jedenfalls weiterhin bestehende Gefahr) –  die Klimakatastrophe, die immer weniger beherrschbar erscheint –  Hunger und Flucht, Hass und Terror –  zunehmende Ängste und auch hier bei uns viel zu viele finanzielle Nöte. Was denken, was tun? Ich habe mir Gedanken zu den beiden Begriffen gemacht, die in diesem Jahr nach meinem Eindruck am meisten missverstanden, fehlinterpretiert, sogar missbraucht wurden: Freiheit und Solidarität. Ich habe keine Lösungen, aber den Neujahrswunsch: Solidarität und Freiheit ‘reloaded’, neu gedacht.  …mehr lesen

Sind Pflanzen Lebewesen?

In dieser Zeit, in der Menschen mit so vielen Problemen zu kämpfen haben, ausgerechnet über Pflanzen reden? Unbedingt, denn Menschen sind von Pflanzen unmittelbar abhängig. Nur Pflanzen produzieren Sauerstoff, den wir für unsere Atmung brauchen. Das Überleben von Tieren und Menschen ist vom Überleben der Pflanzen abhängig. Die Begrünung der Erde begann damit, dass eine Algenart sich vor 500 Millionen Jahren an das Land anpasste. Heute beschäftigen sich Universitäten damit,  die molekularen und morphologischen Prozesse von damals zu begreifen in der Hoffnung, dass wir mit diesem Wissen heute Pflanzen helfen können, sich besser an den Klimawandel anzupassen, der sie und uns bedroht.

…mehr lesen

Behinderung – Teilhabe – Partizipation

“Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden”, so klar sagt das Artikel 3 des Grundgesetzes. Behinderung muss mit Teilhabe und Partizipation zusammen gedacht werden. Teilhabe, Inklusion, Partizipation sind mehr als schöne Schlagworte. Die Fragen sind:  wer ist eigentlich “behindert”? Was geht uns das alle an? Und wie gehen wir damit um?

…mehr lesen